Das fast reale Klassenzimmer

Ein Virtual Reality Training zur Förderung von Klassenführungskompetenzen im sonderpädagogischen Kontext

 

Prof. Dr. Christian W. Glück, Elisabeth Kucinski, Chantal Gläsel, Anika Cramer[1] (Institut für Förderpädagogik, Bereich: Pädagogik im Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation)

 

Am 1. Oktober startete unser neues Lehr-Lern-Projekt, gefördert von der LaborUniversität durch StiL[2] (Studieren in Leipzig).
Im Sommersemester 2020 werden wir mit einer Gruppe Studierenden das virtuelle Klassenzimmer entdecken.
Die Studierenden bekommen die Möglichkeit, ihr erworbenes Wissen praktisch zu erproben, zu reflektieren und sich realitätsnah auf die Unterrichtspraxis vorzubereiten.

 

In der virtuellen Realität sind die Übungsbedingungen, wie z. B. Reaktionen von virtuellen SuS, direkt steuerbar und somit an spezifische Übungsziele adaptierbar. Zudem sind die Übungssituationen hinsichtlich der Situation und der SuS-Charakteristika identisch wiederholbar. Durch Rückmeldungen aus der Übungsgruppe können verschiedene Handlungslösungen erarbeitet werden und anschließend erneut in der gleichen Situation mit verändertem Verhalten erprobt werden. Somit hat der Einsatz von Virtual Reality das Potenzial, mit hohen Übungsanteilen in einem geschützten Rahmen eine Brücke vom Seminar in die Praxis zu gestalten.

 

Unterstützung bekommen wir dabei von der Universität Würzburg, die bereits ihre VR-Anwendung „Breaking Bad Behavior“ in der Lehramtsausbildung einsetzt. Wir bedanken uns herzlich beim Lehrstuhl für Mensch-Computer-Interaktion der Universität Würzburg für das Bereitstellen der VR-Anwendung und beim Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig, in dessen VR-Labor wir unsere Workshops durchführen dürfen!

 



[1] Mitarbeit bei der Antragstellung

[2] StiL ist ein gesamtuniversitäres Projekt der Universität Leipzig im Rahmen des Bund-Länder-Programms Qualitätspakt Lehre. Es dient der Verbesserung der Qualität in Lehre und Studium. StiL wird gefördert von Oktober 2011 bis Dezember 2020. Weitere Informationen unter www.stil.uni-leipzig.de